Fundort

Mut­ter­höh­len­hei­lig­tum Chau­vet, Ardè­che, Frankreich

Zeitraum

Aurigna­ci­en

Bilder/​Zeichnungen

Franz Arm­brus­ter

T‑Symbol als Mutterbuchstabe und Wiedergeburtssymbol im Mutterhöhlenheiligtum Chauvet

Die Höh­le ist berühmt für ihre zahl­rei­chen Dar­stel­lun­gen von Pfer­den, Wisen­ten, Löwen und Bären.

Außer­dem befin­det sich in der Höh­le ein schon von wei­tem auf­fäl­li­ger Fels­vor­sprung, der senk­recht zum gro­ßen Pan­ne­au steht. Dar­auf gemalt erken­nen wir eine Gott-Mut­ter-Dar­stel­lung mit dem Ober­kör­per einer Löwen­mut­ter und einer Wisent­mut­ter sowie der Vul­va und den Bei­nen einer Men­schen­mut­ter (mehr dazu hier »). Links ist die Gott-Mut­ter-Dar­stel­lung gesäumt von wei­te­ren Löwin­nen, rechts von wei­te­ren Wisenten.

Löwin­nen leben in matri­li­nea­ren Grup­pen, denen sich eini­ge Löwen­männ­chen anschlie­ßen und Wisen­te leben in Mut­ter­her­den. Auf einem wei­te­ren Fels­vor­sprung in der Höh­le Chau­vet ist zudem das typi­sche T‑Symbol als Wie­der­ge­burts­sym­bol gut sicht­bar. Die Mor­pho­lo­gie der Höh­le Chau­vet in der Ardè­che weist zudem, eben­so wie die Höh­le von Las­caux bei Mon­tignac in der Dordo­gne, zahl­rei­che wei­te­re Vul­va­for­ma­tio­nen im natür­li­chen Fels auf, in deren Nähe vie­le der Tier­dar­stel­lun­gen bevor­zugt plat­ziert wurden.

Die Höh­le Chau­vet erweist sich damit sehr deut­lich als Mutterhöhlenheiligtum.